Free Lunch Society

Ö/D 2017 | 95’ | Christian Tod

Das bedingungslose Grundeinkommen bedeutet Geld für alle – als Menschenrecht ohne Gegenleistung! Visionäres Reformprojekt, neoliberale Axt an den Wurzeln des Sozialstaates oder sozialromantische linke Utopie? Je nach Art und Umfang zeigt das Grundeinkommen sehr verschiedene ideologische Gesichter. Entscheidend ist das eigene Menschenbild, welche Seite der Medaille man sieht: Inaktivität als süßes Gift, das die Menschen zur Faulheit verführt, oder Freiheit von materiellen Zwängen als Chance, für sich selbst und für die Gemeinschaft. Brauchen wir tatsächlich die Peitsche der Existenzangst, um nicht träge vor dem Fernseher zu verkommen? Oder gibt nicht deshalb die Erwerbsarbeit unserem Leben Sinn und sozialen Halt, weil wir es seit Jahrhunderten nicht anders kennen? Und weil wir nie gemeinsam die Freiheit hatten, uns anders zu verwirklichen?

Credits:

  • Produktion: Golden Girls Filmproduction, OvalMedia Cologne
  • Buch und Regie: Christian Tod
  • Kamera: Lars Barthel, Joerg Burger
  • Schnitt: Cordula Werner & Elke Groen
  • Sound & Sounddesign: Peter Rösner
  • Musik: Peter Rösner
  • Ko-Produzenten: Robert Cibis, Lilian Franck
  • Produzenten: Arash T. Riahi & Karin C. Berger

Technische Daten:

  • Länge: 95/52 min.
  • Sprache: German, English
  • Untertitel: German, English
  • Drehformat: 4K – 5K
  • Vorführformat: DCP, BluRay
  • Aspect Ratio: 1:2,39
  • Framerate: 24
  • Farbe: Farbe
  • Sound: Dolby SRD 5.1
  • Produktionsland: Österreich, Deutschland
  • Drehorte: Deutschland, Schweiz, USA, Kanada, Namibia, Österreich

Christian Tod

  • Christian Tod, geboren 1977 in Linz, ist Filmemacher und Volkswirt. Sein erster Dokumentarfilm Fatsy – Der letzte Cowboy von Österreich (54min, 2007) wurde beim Crossing Europe Film Festival Linz 2007 mit einer lobenden Erwähnung bedacht. Christian Tods erster abendfüllender Dokumentarfilm Es muss was geben (104min, 2010) war Eröffnungsfilm bei Crossing Europe 2010, im gleichen Jahr im Wettbewerb des Filmfests München und kam 2011 in die österreichischen Kinos. Für seinen aktuellen und bislang ambitioniertesten Film griff Christian Tod auf seine wissenschaftliche Expertise zurück und machte einen Film über sein Diplom- und Dissertationsthema: das bedingungslose Grundeinkommen. Der von Golden Girls Filmproduktion (AT) und OvalFilm (DE) produzierte und in Kooperation mit arte/ZDF und dem ORF entstandene Dokumentarfilm Free Lunch Society (93min, 2016) kommt 2017 in die Kinos.
  • Regie(Auswahl):
    • 2010 | Es muss was geben (gemeinsam mit Oliver Stangl)
    • 2007 | Fatsy – Der letzte Cowboy von Österreich (gemeinsam mit Oliver Stangl)

Free Lunch Society Poster
Pressedownloads:

Presseheft
EPK

Pressestimmen:

„Ein gutes Argument für das freie Grundeinkommen für alle: Wenn jeder Mensch seine Existenzgrundlage garantiert wüsste, wäre er glücklicher und die Welt besser.“
Alexandra Seibel, Kurier.at

Gerne können Sie den Film auch für Schul- & Sondervorstellungen mit/ohne Podiumsdiskussion in Anwesenheit des Regisseurs buchen.
Schulvorstellungen:
Keine aktuellen Spielzeiten

Sondervorstellungen:
Keine aktuellen Spielzeiten

Für Buchungen und weitere Informationen wenden sie sich bitte an:

IJK | presse + marketing
Ines Kratzmüller
m: + 43 699 12 64 13 47
ines@kratzmueller.com